Scuttlebutt“ ist ein dezentrales und autonomes soziales Netzwerk. Dieses möchte ich hier vorstellen. Dafür werde ich zuerst ein paar Begriffe erklären, darauffolgend das Protokoll vorstellen und zum Schluss einige Anwendungen zeigen, die es gibt.

Begriffe

„soziales Netzwerk“ — „dezentral“ — „autonom“ — „Scuttlebut“

Ein soziales Netzwerk kann als eine Assoziation von Menschen verstanden werden, die auf verschiedene Arten miteinander kommunizieren. Es ist wichtig anzumerken, dass in einem sozialen Netzwerk die Menschen im Fokus stehen und weniger die Kommunikationsweise selbst.

Dezentral heißt hier, dass es keine zentrale Autorität gibt, die bestimmt welche Inhalte für das Netzwerk relevant sind.

Autonom bedeutet, dass die Software auch ohne Internet funktioniert, da die Benutzer direkt miteinander kommunizieren können, zum Beispiel über Freifunk, Bluetooth oder ein lokales Netzwerk.

Der Begriff „Scuttlebutt“ kommt aus der englischen Seemannssprache. Ein „Scuttlebutt“ ist eine Tonne mit Trinkwasser, an der sich Seeleute bedient haben. Da diese Tonne ein Treffpunkt für die Seeleute war, wurden dort auch Informationen ausgetauscht. Das soziale Netzwerk „Scuttlebutt“ ist im übertragenen Sinn die Wassertonne an welcher sich die Menschen treffen und ihre Neuigkeiten austauschen.

Protokoll

In erster Linie ist „Scuttlebutt“ ein Protokoll. Ein Protokoll ist ein definierter Satz von Regeln, die die Kommunikation zwischen zwei Maschinen festlegt.

Dieses basiert auf dem „Gossip Protocol“. Eine vereinfachte Erläuterung geht so: In einem fiktiven Büro trifft Anja Felix in der Küche und tratscht, dass Tim sehr verwildert aussieht, weil er seit Tagen seinen Bart nicht gepflegt hat. Etwas später trifft Felix Wilma und Isa in der Küche und tratscht weiter, dass Tim seinen Bart nicht pflegt. So haben Wilma und Isa die Information erhalten, obwohl sie nicht direkt mit Anja geredet haben. Bei „Scuttlebutt“ läuft das ähnlich, nur wird mit „Kryptographie“ sichergestellt, dass die Informationen von Anja auch wirklich von ihr stammen. Da die Rechner der meisten Personen im Internet nicht von anderen Rechnern erreichbar sind, können die Rechner nicht direkt miteinander kommunizieren, sondern brauchen einen Mittelsmann. Im „Scuttlebutt“-Universum nennt man diesen gemeinsamen Treffpunkt den „Pub“, englisch für Kneipe. Die Kneipen werden von Individuen getragen, so betreibe ich auch eine Kneipe unter pub.datenknoten.

Meistens werden Protokolle in Bibliotheken programmiert, damit Anwendungen diese Bibliotheken benutzen können und jedes Programm das komplette Protokoll implementieren muss. Implementierungen des Protokolls sind die Bibliotheken scuttlebot für JavaScript-Projekte oder auch ssb-client-rs für Rust.

Soziales Netzwerk

Ich habe bisher ja eher den technischen Bereich beschrieben, wieso soll das ganze jetzt ein soziales Netzwerk sein? Im Kern von Scuttlebutt kann man Nachrichten und Dateien austauschen. Es gibt jetzt Programme wie Patchwork oder auch Patchbay die bestimmte Nachrichten-Typen verarbeiten. Der aktuelle Konsens sind folgende Typen:

  • post
  • about
  • contact
  • vote

post ist ein Artikel, der aus Markdown besteht und in dem man auch andere Nachrichten oder Dateien verlinken kann. Eine post-Nachricht kann auch ein Kommentar auf einen anderen Artikel sein.

Der about Nachrichten-Typ erlaubt es hier, sich selbst zu beschreiben. Man kann hier einen Namen, ein Bild oder einen Beschreibungstext hinterlegen.

Mit contact deutet ein Mensch an, ob er einem anderen Konto folgt oder blockiert.

Zum Schluss gibt es noch vote. Mit diesem Nachrichten-Typ kann man andere Nachrichten beurteilen. Der Wert +1 ist um Zustimmung zu einem zu bekunden. Mit dem Wert 0 kann man ein vorher gemachte +1 Abstimmung rückgängig machen. Der Wert -1 wird momentan nicht genutzt, es ist geplant damit Nachrichten zu markieren, z.B. das es sich um Spam oder unsachgemäße Kommunikation handelt.

Ein Programm kann seinen eigenen Nachrichten-Typ implementieren, dieser wird auch durch das Protokoll an andere Benutzer weitergereicht. Wenn das Programm des Benutzers damit nichts anfangen kann, dann wird die Nachricht nicht angezeigt.

Fazit

Insgesamt finde ich “Scuttlebutt” als Medium zur medialen Vernetzung sehr interessant, weil die Grundidee dem realweltlichen Sozialverhalten anlehnt. Auch auf der technischen Entwicklungsebene beobachte ich Veränderungen und bin sehr gespannt, was die nächste Zeit so bringen wird.

Viel Spaß mit „Scuttlebut“!